Aufgeräumt leben

Zweifelst du an dir, weil du das mit dem Aufräumen nicht gebacken kriegst?

65676441_10219862871744666_6250201043825590272_n

Oder wenn, dann nur für ein paar Tage oder gar Stunden? Du weisst genau, dass es einfacher wäre, wenn du verwendete Dinge gleich zurücklegen würdest, die Post sortierst, nachdem du die Umschläge geöffnet hast oder die Kleider, statt sie über die Stuhllehne zu den andern zu legen, auf den Kleiderbügel und in den Schrank tun würdest.

Hätte, hätte, Fahrradkette … Wenn du dich in der Beschreibung wiedererkennst, zeigt das eines: dass du weisst wie‘s geht. Das bedeutet offensichtlich nicht, dass du es auch tust.

Und warum nicht? Weil du denkst, das ist ja nur ein T-Shirt, das ist ja nicht so schlimm. Ich hab‘ jetzt gerade keine Zeit, den Hammer nach dem Bild aufhängen wieder in den Keller hinunterzubringen und überhaupt das Bisschen Post ist ja ein Klacks.

Kleinvieh macht auch Mist. Kennst du den Spruch? Er ist nicht neu und stimmt trotzdem. Ein wichtiger Grund ist auch, dass du die Auswirkungen deiner zahlreichen Unterlassungssünden total unterschätzt. Sonst würde es ja bei dir nicht so ausschauen, wie es ausschaut, einverstanden?

Kann es sein, dass mit den Händen die Postumschläge öffnest und im Geist schon ganz woanders bist? Dein Tag besteht aus einer Anhäufung unbewusster Handlungen. Deshalb findest du dein Zeug auch nicht mehr, obwohl du‘s eben noch in den Händen hattest.

Bei mir lernst du, dich auf etwas zu fokussieren, dabei zu bleiben und die Handlung so abzuschliessen, dass sie dir dient, statt dein Ghetto zu vergrössern. Das kann wenige Minuten beanspruchen und ist extrem wirkungsvoll. Und Übungssache.

Und natürlich steht es dir frei, es weiterhin alleine zu probieren, kein Thema … Sich fürs Aufräumen professionelle Unterstützung zu holen ist ja mehr als peinlich, nicht?

Weisst du, was echt peinlich ist? Sich ein Leben lang die selben Geschichten zu erzählen und zwar so lange, bis man sie selber glaubt: Ach, das wird schon wieder, wenn ich dann mehr Platz hab‘, wenn die Arbeit weniger wird, sobald ich wieder gesünder bin, ich mehr Zeit habe, die Kinder draussen sind …

Wenn du das glaubst, ist es für dich wahr. Und kein Coach der Welt wird dagegen ankommen. Wenn du aber immer mehr das Gefühl hast, da stimmt was nicht, das macht mich unglücklich, stiehlt mir wertvolle Lebensenergie und -zeit, lass‘ es mich wissen.

Und wenn dir die Chose jetzt endgültig zum Hals raushängt, schreib‘ mir eine Mail und wir reden darüber.